zum Inhalt springen

Aktuelles

Just Published!

Im Erscheinen! Wolfgang Leidhold: The Genealogy of Experience

Auf der diesjährigen Tagung der American Political Science Association (APSA) in San Francisco (31.08.-03.09.2017) wird Herrn Prof. Wolfgang Leidholds gerade fertig gestelltes Buch The Genealogy of Experience, An Essay in Experiential History and Cultural Evolution im Rahmen einer Round-Table-Diskussion einer breiteren wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt.

Zusätzlich findet eine Buchvorstellung an der renommierten Parsons School of Design am 25. September 2017 in New York statt. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Parsons.

Die Genealogie der Erfahrung erforscht die Geschichte der Erfahrung, wie sie sich vom Paläolithikum bis zum heutigen Tag entfaltet, sowie deren Auswirkungen auf die Dynamik von Kultur und Zivilisation. Die Hauptthese ist ein Paradigmenwechsel: Die Struktur der menschlichen Erfahrung ist keine universelle Konstante, sondern ändert sich im Laufe der Zeit. Diese These läuft gegen den allgemeinen Konsens, der die Architektur der Erfahrung seit den ältesten Tagen der Menschheit als unveränderlich betrachtet. Dies trifft jedoch nur auf die sensorische Wahrnehmung zu, die freilich lediglich eine von neun verschiedenen Erfahrungsdimensionen ist, wie etwa Imagination, Kontemplation und spirituelle Erfahrung, um nur einige zu nennen.
Die Art, wie wir mit der Wirklichkeit in Berührung kommen, hat seit dem Paläolithikum neun Transformationen durchgemacht, als sich zunächst als erstes die visuelle Imagination als neue Dimension entwickelte. Seitdem fanden sieben weitere Umwandlungen in verschiedenen Regionen und zu verschiedenen Zeiten statt. Die Charakteristik von Kulturen ebenso wie ihre unterschiedlichen politischen Ordnungskonzeptionen basieren im Wesentlichen auf dem jeweiligen Mix aus Erfahrungsdimensionen.
Die Genealogie der Erfahrung entwickelt sowohl eine interdisziplinäre Theorie der Erfahrung, die neurologische, philosophisch-systematische und historsiche Aspekte verbindet - wie auch eine ausführliche interkulturelle Analyse des historischen Materials vom Paläolithikum bis in die Gegenwart.

 

 

Kamp, Andreas: Vom Paläolithikum zur Postmoderne - Die Genese unseres Epochensystems. Bd. II:

Das 18. und 19. Jahrhundert. Amsterdam/Philadelphia: J. Benjamins Publishing Company, 2015. IX, 326 S. ISBN 978 90 2721 466 9. (Bochumer Studien zur Philosophie 56).

Kamp, Andreas: Vom Paläolithikum zur Postmoderne - Die Genese unseres Epochen-Systems. Bd. I:

Von den Anfängen bis zum Ausgang des 17. Jahrhunderts. Amsterdam/Philadelphia: J. Benjamins Publishing Company, 2010. IX, 309 S. ISBN 978 90 6032 383 0. (Bochumer Studien zur Philosophie 50).

Die Buchbesprechung in der Zeitschrift Historische Zeitschrift finden Sie in Band 294 (2012), S. 442-443.
Erstabdruck dieser Rezension in: Historische Zeitschrift 294 (2012), S. 442-443.

 

 

Leidhold, Wolfgang: Gottes Gegenwart : Zur Logik der religiösen Erfahrung.

Darmstadt : Wiss. Buchges., 2008. - 191 S. ; ISBN 978-3-534-21046-6.

"Können wir den Glauben rational verstehen? Entsprechen die Gottesbilder der Weltreligionen unseren Erfahrungen? Wie ist der Wahrheitsanspruch der Religionen zu begreifen? Wolfgang Leidholds Arbeit zeigt anschaulich und verständlich, welche Formen von religiöser Erfahrung es gibt und wie diese zur Entstehung von Weltbildern beitragen können. Dabei bezieht er alle großen Religionen ein; dies und sein bewust sachlich gehaltener Zugang ermöglichen eine klare Analyse der Grundlagen des Religiösen, die dauerhaft Bestand haben wird."

Hier finden Sie die Buchbesprechung in der Zeitschrift "Theologie und Philosophie"
Erstabdruck dieser Rezension in: ThPh 84 (2009), S. 286-289
Hier finden Sie die Buchbesprechung in der Zeitschrift "Theologische Revue"
Erstabdruck dieser Rezension in: Theologische Revue 105 (2009), S. 312-313
Das Buch kann auch direkt am Lehrstuhl erworben werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Schreiber (Sekretariat von Prof. Leidhold): Leidhold-Sekretariat(at)uni-koeln.de.

Francis Hutcheson: An Inquiry into the Original of Our Ideas of Beauty and Virtue : in two treatises / Francis Hutcheson. Ed. and introd. by Wolfgang Leidhold.

2. rev. ed. (2004), 275p. Indianapolis, In. : Liberty Fund, 2008.

 "Francis Hutcheson?s first book, An Inquiry into the Original of Our Ideas of Beauty and Virtue, was published in 1725, when its author was only thirty-one, and went through four editions during his lifetime. This seminal text of the Scottish Enlightenment is now available for the first time in a variorum edition based on the 1726 edition.

The Inquiry was written as a critical response to the work of Bernard Mandeville and as a defense of the ideas of Anthony Ashley Cooper, Lord Shaftesbury. It consists of two treatises exploring our aesthetic and our moral abilities.

Francis Hutcheson was a crucial link between the continental European natural law tradition and the emerging Scottish Enlightenment. Hence, he is a pivotal figure in the Natural Law and Enlightenment Classics series. A contemporary of Lord Kames and George Turnbull, an acquaintance of David Hume, and the teacher of Adam Smith, Hutcheson was arguably the leading figure in making Scotland distinctive within the general European Enlightenment."